Cartagena

30.01.2017

Cartagena

Foto: Piatnik Spieleverlag 
Download
Möge die Flucht gelingen!

Cartagena

(dup) An die legendäre Flucht einer Handvoll Piraten aus dem berüchtigten Gefängnis der Festung von Cartagena im Jahr 1672 erinnert das gleichnamige Spiel von Leo Colovini. Zwei bis fünf Spieler ab acht Jahren versuchen, ihre Piraten-Crew als erste in Sicherheit zu bringen. Für längeren Spaß an der abenteuerlichen Flucht oder für versierte Spieler können verschiedene Varianten von „Cartagena" miteinander kombiniert werden.

Im Basisspiel schlagen sich die Piraten durch einen unterirdischen Tunnel bis zur Küste hin durch, wo sie mit dem dort liegenden Boot in die Freiheit segeln. Dieser Weg ist allerdings mit einigen Hindernissen gepflastert und kein Pirat der jeweils sechsköpfigen Crew darf dabei auf der Strecke bleiben. Deshalb müssen die Spieler taktisch klug agieren und dürfen ihre Piraten entsprechend der Symbole der auszuspielenden Karten – Pistole, Rum, Laterne, Papagei, Hakenhand und Schatzkiste – auch rückwärts ziehen lassen, wenn sich dadurch ein Vorteil ergibt.

Noch spannender wird die Flucht der Piraten, wenn sie sich nach dem Tunnel auch durch den Dschungel der Insel Tortuga kämpfen müssen, um die sichere Piratenbucht an der anderen Seite des Eilands zu erreichen. Entscheidenden Einfluss auf den Spielverlauf haben dabei die „Kapitänsregel", die „Captain Morgan Regel" und die „Freibeuter Regel", auch wenn Piraten eigentlich nicht dafür bekannt sind, sich an Regeln zu halten... Bei „Cartagena" lassen sich allerdings mit diesen Festlegungen sogar die Piraten der gegnerischen Crews bewegen! Hilfe erwarteten die Seeräuber auch von der gefürchtetsten Zauberin der Karibik, die ihnen besondere Kräfte verleiht und bei den ausgespielten Karten Spezialeffekte auslöst. Nervenkitzel bereiten in dieser Variante die Schatzkisten, bei deren Öffnung die Spieler nicht nur freudige Überraschungen erwarten....

Das im Wiener Spieleverlag Piatnik erschienene Familienspiel basiert auf den unzähligen, in der Karibik beheimateten Spielen, die um den legendären Gefängnisausbruch kreisen. Rund 35 Minuten dauert die moderne Version der abenteuerlichen Flucht. Sie kann aber durch die Anzahl der verwendeten Spielplanteile sowie der Piraten pro Crew individuell verlängert oder verkürzt werden. Neben der spannenden und variablen Grundidee sorgen auch die hochwertige Ausstattung und das ansprechende Design für lange Freude an diesem fesselnden Abenteuerspiel.

Das Familienspiel für zwei bis fünf Piraten, erschienen bei Piatnik, kostet ca. 22 Euro.

ca. 2.436 Zeichen, Februar 2017

Der Autor

Leo Colovini zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten Spielautoren Europas. Er gilt als Schüler des großen Alex Randolph, dem er zum ersten Mal mit 12 Jahren in einem Schachclub in Venedig begegnete. Die Liste seiner preisgekrönten Spiele ist lang, ebenso jene der Veröffentlichungen bei Piatnik. Mit „Golden Horn" gewann er auch den Österreichischen Spielepreis.



Zum Unternehmen | Piatnik kann auf eine knapp 200jährige Geschichte zurückblicken: 1824 als Kartenmalerei in Wien gegründet, gehört Ferd.Piatnik & Söhne heute zu den größten Brettspiel- und Spielkartenverlagen Europas. Das Programm des größten Spieleverlags Österreichs umfasst darüber hinaus Spiele für jede Generation und Puzzles, die in über 72 Länder der Welt verkauft werden. Seit 1993 ist Piatnik auch durch eine eigene Vertriebsgesellschaft in Deutschland vertreten. Topseller sind die Partyspiel-Klassiker „Activity" (mit zehn Millionen verkauften Exemplaren), das 2020 seinen 30. Geburtstag feiert, und „Tick Tack Bumm" (mit acht Millionen verkauften Exemplaren, seit über 25 Jahren im Programm). Für das Kinderspiel „Speedy Roll" erhielt der Verlag 2020 den begehrten Kritikerpreis „Kinderspiel des Jahres".


Piatnik Deutschland GmbH

Karlsbader Straße 31 – 33

41236 Mönchengladbach

Tel. 02166/12 87-10

info@piatnik.com, www.piatnik.com

 

DIETERLE + PARTNER, Kommunikationsmanagement, An der Burgermühle 4
83022 Rosenheim, Fon  +49/8031/88 737-99, Fax  +49/8031/88 737-97
eMail: info@dieterle-partner.de, www.presseservice.net, www.dieterle-partner.de