Profol setzt auf Nachhaltigkeit und gewinnt den Deutschen Verpackungspreis 2018

24.09.2018

Ausgezeichnet: Der CPPouch von Profol

Foto: Profol
 
 
Download
Ausgezeichnet: CPPouch von Profol

Profol setzt auf Nachhaltigkeit und gewinnt den Deutschen Verpackungspreis 2018

(dup) Nürnberg/Halfing im September 2018 - Der Spezialanbieter von Cast-Polypropylen-Folien Profol Kunststoffe GmbH wird für seinen CPPouch mit dem begehrten Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie „Nachhaltigkeit" ausgezeichnet. Das Unternehmen mit Sitz in Halfing/Oberbayern bewarb sich erstmals um den Award und konnte sich mit seiner innovativen Produktneuheit innerhalb der Konkurrenz behaupten. Die Jury ehrt die ausgezeichneten Eigenschaften des Profol-Pouches, der anders als herkömmliche Weichverpackungen zu 100 % recycelbar ist.

 

Der Deutsche Verpackungspreis wird unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Wirtschaft und Energie ausgeschrieben und zeichnet seit 1963 die besten Lösungen und Innovationen in verschiedenen Kategorien aus. Dieses Jahr wurden insgesamt 226 verschiedenste Verpackungen, Maschinen, Displays, Logistiklösungen und Nachwuchskonzepte von den Juroren gesichtet und beurteilt. In der Kategorie Nachhaltigkeit gab es 29 Einreichungen und insgesamt sechs Gewinner. Die Preisverleihung findet am 25. September 2018 im Rahmen der Verpackungsmesse FachPack in Nürnberg statt.

 

„Mit dem Gewinn dieses renommierten Preises können wir ein Ausrufezeichen hinter unsere Forschungen zum Thema „nachhaltiges Verpacken" setzen und präsentieren auf der Fachpack mit dem frisch ausgezeichneten, marktreifen CPPouch eine ökologische unbedenkliche und wettbewerbsfähige Alternative zum laminierten Pouch aus PET/PE", freut sich Philipp Schieferdecker, Geschäftsführer Profol Kunststoffe.

 

Über CPPouch:
CPPouch stellt im Bereich der flexiblen Verpackungen die nachhaltige, weil energiesparende und zu 100% recycelbare Alternative zum laminierten Pouch aus PET/PE dar. Auf Laminieren und einen Kleber kann in der Herstellung komplett verzichtet werden. Zudem überzeugen die Durchstoßfestigkeit und die hohe Siegelnahtfestigkeit. CPPouch ist lösungsmittelfrei und verhält sich lebensmittelneutral. Für den Kunden bedeutet diese Neuentwicklung eine Erleichterung bei der Mülltrennung, denn die marktüblichen PET/PE-Kombinationen verhinderten bisher ein Recyceln des Pouch. Die Folien mit brillanter Farbwirkung stehen in weiß, transparent oder farbig zur Verfügung. Der CPPouch wurde 2018 mit dem Deutschen Verpackungspreis in der Kategorie Nachhaltigkeit ausgezeichnet.



Zum Unternehmen | Seit ihrer Gründung 1980 als Profol Kunststoffe GmbH (Halfing) ist die Profol-Gruppe spezialisiert auf die Herstellung hochwertiger Cast-Polypropylen-Folien (CPP). Der umweltfreundliche und vielseitig einsetzbare Rohstoff Polypropylen (PP) löst seitdem verstärkt andere Kunststoff- und Folienprodukte ab. Polypropylen ist geruch- und geschmacklos, haut- und schleimhautverträglich und daher physiologisch unbedenklich. Folien aus PP enthalten keine Weichmacher, Säuren oder Schwermetallverbindungen und sind unschädlich gegenüber Füllgütern und Kontaktstoffen. Ursprünglich hauptsächlich in der Büroartikel-Industrie verwendet, setzt sich das Material heute auch in der Verpackungs- und Möbelindustrie verstärkt durch.

 

Mit immer neuen Produktinnovationen auf der Basis von PP, einer umfangreichen Standard-Produktlinie und individuellen Folien nach Kundenwünschen beliefert die Profol-Gruppe mittlerweile Kunden auf der ganzen Welt. Zur Profol-Gruppe gehören Profol Kunststoffe GmbH in Halfing (Oberbayern), American Profol Inc. In Iowa (USA), Guangzhou Profol Films in Guangzhou (China), Technofol Kunststoffe GmbH in Harbke (Sachsen-Anhalt), Innofol Kunststoffprodukte GmbH in Greiz (Thüringen) und Profol Czech s.r.o. In Most-Čepirohy (Tschechische Republik).

 

Mit weltweit 26 Produktionsanlagen an den sechs Produktionsstandorten und rund 500 Mitarbeitern erreicht die Profol-Gruppe heute eine Jahreskapazität von 110.000 Tonnen und einen Jahresumsatz von rund 200 Millionen Euro. Im gesamten Produktionsablauf setzt sich die Profol-Gruppe durch ständige Erneuerungen aktiv für den Umweltschutz ein und achtet darauf, den Rohstoffverbrauch zu senken, mit einem Mindestmaß an Energie (z.B. durch Wärmerückgewinnung) zu produzieren und im gesamten Organisationsablauf wiederverwertbare Materialien zu verwenden.



Profol Kunststoffe GmbH
Profolstraße 1 – 10, D-83128 Halfing
Tel: +49 (0) 8055-181-0

eMail: amarten@pofol.de, www.profol.de

 

 
DIETERLE + PARTNER, Kommunikationsmanagement, An der Burgermühle 4
83022 Rosenheim, Fon  +49/8031/88 737-99, Fax  +49/8031/88 737-97
eMail: info@dieterle-partner.de, www.presseservice.net, www.dieterle-partner.de